Mykotherapie -die Lehre von der Heilkraft der Pilze-

Die Pilzheikunde ist eines der ältesten und wirksamsten Naturheilverfahren der Welt. Ihr Ursprung liegt in der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM. Heilpilze wie der Reishi, der Shiitake oder der Maitake werden in China bereits seit rund 4.000 Jahren in der Gesundheitsvorsorge, in der Behandlung diverser Beschwerden und bei schweren Erkrankungen eingesetzt.

Auch in unseren Breitengraden gewinnt die Mykotherapie in der Naturheilpraxis als auch in der ganzheitlich orientierten Medizin zunehmend an Bedeutung. Der Vorteil dieser Therapie liegt in der ganzheitlichen Betrachtung und in der vollkommen natürlichen Wirkungsweise.

Heilpilze sind sehr reich an wertvollen Vitalstoffen wie Spurenelementen, Vitaminen, Mineralstoffen, Enzymen oder Aminosäuren. Darüber hinaus enthalten sie eine Vielzahl an ernährungsphysiologisch und pharmakologisch wichtigen Substanzen. Allerdings entfalten sie ihre Wirkung nur, wenn das Pilzpulver vom ganzen Pilz gewonnen wird, da nur dann alle wichtigen Inhaltsstoffe enthalten sind. Bioqualität sollte keine Frage sein.

Bewährt haben sich die Pilze begleitend bei einer Vielzahl von Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes, Allergien, Autoimmunerkrankungen, Fibromyalgie, Sodbrennen, Burn-out, Magen-Darm-Erkrankungen, Rheuma, Migräne, Tinnitus, Atemwegserkrankungen, Leber- und Nierenerkrankungen, Depressionen, Hauterkrankungen, um nur einige zu nennen.